Gemeinde Wangen

Seitenbereiche

Schriftgröße

Seiteninhalt

Kinderhaus Wangen

Träger: Gemeinde Wangen

Leitung: Erik Froß

20 Krippenplätze für Kinder ab 1 Jahr

100 Kindergartenplätze

für Kinder mit dem Hauptwohnsitz Wangen

 

Tel: 07161 9875540

E-Mail: info(@)kinderhaus-wangen.de

Unsere Kita

Das Kinderhaus liegt an einem Hanggelände in der Schulstraße Wangen.  Die Außenanlagen des Krippenbereiches befinden sich auf der Dachterrasse im südwestlichen Bereich, ausgestattet mit Sandkasten, Krabbel- und Fahrbereichen.

Die Außenanlage der Kindergartenkinder ist im Hangbereich integriert. Sie bietet mit ihrem Baumbestand Rückzugsmöglichkeiten, gleichzeitig aber auch vielfältige Möglichkeiten sich auszuprobieren. Eine beschattete Sandspielfläche mit Sitzmöglichkeiten auf verschiedenen Ebenen, die benachbarte Wasserspielanlage mit Wasserpumpe, Wasserrinne, Wehren und Strömungssteinen, ein naturnah gestaltetes Kombigerät, welches sich harmonisch in das Gelände einfügt, ermöglichen Spiel und Spaß.

Die miteinander verbundenen Gruppenräume, sowohl im Kleinkind- als auch im Kindergartenbereich, orientieren sich nach Süden.  Die über die Oberlichtverglasung lichtdurchflutete 2-geschossige Erschließungszone ermöglicht den Kindern ein großzügiges räumliches Erlebnis, sie ist Spiel- und Kommunikationszone. Über eine Röhrenrutsche erreichen die Kinder den Kindergartenbereich, eine Hängebrücke verbindet zwei Gruppenräume miteinander. Das gesamte Haus ist ausgelegt für die unterschiedlichsten Aktivitäten der Kinder mit Spiel- und Lernbereichen, Ess- und Bastelbereich, Schlafraum, Sport- und Bewegungsraum sowie individuellen Rückzugsmöglichkeiten.

 

Unser Bild vom Kind

Wir betrachten jedes Kind als eine einzigartige Persönlichkeit und nehmen es mit all seinen Bedürfnissen, Interessen, Fähigkeiten, mit seinen Stärken, aber natürlich auch mit seinen Ängsten und Schwächen ernst. Kinder wollen und sollen größer und stärker werden, selbstständig sein, ihre Umwelt entdecken und ihren Platz im Leben suchen. Sie besitzen viel Neugier, sind experimentierfreudig und lieben es, jeden Tag etwas Neues zu entdecken, sich auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln.

Für diesen wichtigen individuellen Entwicklungsprozess benötigen Kinder ausreichend viel Zeit. Wir begleiten und unterstützen diesen Prozess des Kindes, indem wir Geborgenheit und Schutz bieten und die Umgebung so gestalten, dass es selbstständig lernen und dadurch selbstbewusst werden kann. Gleichzeitig erfahren die Kinder im Spiel den Umgang mit anderen Kindern und können Freundschaften schließen.

 

Unsere pädagogische Arbeit

Die Arbeit im Kinderhaus Wangen ist durch reformpädagogische Ansätze geprägt. Unser pädagogisches Handeln ist geleitet von einer wertschätzenden Grundhaltung mit großem Respekt vor der Einzigartigkeit jedes Kindes. Wir bieten verlässliche Beziehungen, ermöglichen den Kindern sich auszuprobieren, die Welt zu entdecken und schaffen so starke und zufriedene Kinder.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, eine anregende Umgebung zu schaffen, die das Kind unterstützt, seine Potenziale zu entfalten. Wir schaffen Impulse in den unterschiedlichsten Bereichen, die es dem Kind ermöglichen, sich sein erstes Weltwissen anzueignen. Dabei vertrauen wir darauf, dass jedes Kind neugierig ist, lernen will und lernen kann. Wir haben Geduld und Verständnis für die Wege, die es dabei einschlägt.

Wir sind den Kindern in vielfacher Hinsicht ein positives Vorbild. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf ein gelingendes Miteinander, das den jeweils anderen in allen Aspekten seiner Andersartigkeit ernst nimmt. Gemeinschaftserfahrungen sind sehr wichtig für die emotionale Entwicklung von Kindern. Im Kinderhaus können Kindern in einer Gruppe leben und neue soziale Beziehungen aufbauen. Die Kinder üben so soziales Verhalten ein und lernen z. B. Regeln einzuhalten, zu teilen, Rücksicht zu nehmen, zu helfen, Stärken und Schwächen bei sich und anderen zu akzeptieren. Sie erleben die gesamte Gruppe und sich als einen Teil davon.

 

Spiel

Unsere pädagogischen Ziele werden vor allem im Freispiel umgesetzt. Deshalb geben wir dem Freispiel in unserem Tagesablauf viel Raum. In dieser Zeit entscheidet das Kind nach seinen eigenen Bedürfnissen wo, mit wem, was und wie lange es spielen möchte. In diesem selbst bestimmten Spiel setzt sich das Kind mit sich, mit seinen Bildungsbedürfnissen, mit seiner Umwelt und dem Leben auseinander. Innerhalb der verschiedenen Bereiche wie Bauecke, Atelier oder Außenbereich kann man erkennen, dass je nach Spielsituation vielfältige Kompetenzen geübt und unterschiedliche Erfahrungen gemacht werden können. Im Spiel betätigen sich die Kinder in allen Bildungs- und Entwicklungsfeldern des Orientierungsplans (Körper, Sinne, Sprache, Denken, Mitgefühl, Sinn / Werte / Religion).

 

Projekte

Projekte können von Kindern und Erzieherinnen angestoßen werden und sind zu den unterschiedlichsten Themen möglich. Dabei wird EIN Thema über einen längeren Zeitraum hinweg von verschiedenen Seiten her angegangen und beleuchtet, unterschiedliche Aspekte werden dabei betrachtet. Bei der Projektarbeit werden die verschiedensten Bildungsbereiche miteinander verknüpft und die Kompetenzen des Kindes ganzheitlich gefördert.

 

Natur

Der tägliche Aufenthalt im Freien bei fast jedem Wetter gehört zu unseren pädagogischen Prinzipien. Zudem findet in der Regel 14 tägig einen Naturerlebnisvormittag statt.

 

Mahlzeiten

Wir legen Wert auf die Ausprägung positiver Ernährungsgewohnheiten. So steht über den ganzen Tag Wasser zur Verfügung. Wir bieten den Kindern ein im Haus frisch zubereitetes, warmes Mittagessen – besondere Ernährungsgewohnheiten werden berücksichtigt. Als geförderte Einrichtung des Schulfruchtprogrammes gibt es regelmäßig saisonales und regionales Obst und Gemüse.

 

Elternarbeit

Eltern und Erzieherinnen sind Partner in der Betreuung, Erziehung und Bildung der Kinder. Der Aufbau einer Erziehungspartnerschaft ist ein sehr wichtiges Anliegen. Wir führen individuelle Aufnahmegespräche durch und bieten den Eltern regelmäßig Entwicklungsgespräche an. Wir haben einen Elternbeirat mit engagierten Eltern, die in regelmäßigen Zusammenkünften ihre Mitarbeit koordinieren. Die Beteiligung der Eltern bei der Gestaltung des Lebens in der Kita wird von unserem Team ausdrücklich gewünscht.

 

Eingewöhnung

Kinder, die neu in unsere Einrichtung kommen, werden in der Eingewöhnungsphase besonders begleitet. Es ist wichtig, dass die Kinder eine gute Bindung zu Ihrer Bezugserzieherin aufbauen, erst dann kann Bildung erfolgen. Diesen Prozess gestalten wir in Anlehnung an das "Berliner Eingewöhnungsmodell" unter Einbeziehung der Eltern. Bitte planen Sie für die Eingewöhnung einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen ein.

 

Übergänge

Der Übergang der Krippenkinder in den Kindergartenbereich ist ab dem dritten Geburtstag möglich. Danach wird angestrebt, dass die Bezugserzieherin des Kindes bis zum Schuleintritt beibehalten bleibt. Um den Kindern den Übergang vom Kindergarten zur Schule zu erleichtern, finden regelmäßig Vorschulangebote statt, in denen die Förderung der sprachlichen und mathematischen Kompetenzen sowie der sozialen und emotionalen Entwicklung im Vordergrund stehen.

 

Anmeldung

Bitte nutzen sie für die Anmeldung Ihres Kindes die zur Verfügung gestellten Anmeldeformulare. Um Ihr Kind bei den Aufnahmen berücksichtigen zu können, ist eine frühzeitige Anmeldung notwendig.

 

Besuchen Sie uns

Liebe Eltern, wenn Sie unsere Einrichtung näher kennenlernen wollen, vereinbaren Sie bitte einen Termin. Wir zeigen Ihnen unsere Kita und beantworten gern Ihre Fragen.